Hello Stranger! Registrieren
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

PAIRING she doesn´t want to believe you
Psychologe/Psychiater | Vertrauter aus der Vergangenheit

Isabelle Dubois Pionier
22 Jahre
Einwohner
#1
Zitieren

JAMES MCKEEN CATTRELL
ZWEIUNDDREISSIG? # PSYCHOLOGE # TOM HIDDLESTON?

» James Cattell wuchs als ältestes Kind einer wohlhabenden und prominenten Familie auf. Sein Vater William Cassady Cattrell, ein Prebyterianer-Geistlicher, wurde kurz nach James’ Geburt Präsident des Lafayette Colleges in Pennsylvania. Seine Mutter Elizabeth „Lizzie“ McKeen brachte in die Ehe 1859 ein erhebliches Erbe ein. Sein Onkel Alexander Gilmore Cattrell vertrat New Jersey im US-Senat. James Cattell trat 1876 in das Lafayette College ein und machte nach vier Jahren dort einen glänzenden Abschluss. Er ging nach Deutschland und studierte beim Philosophen Rudolph Hermann Lotze an der Universität Göttingen und beim Psychologen Wilhelm Wundt an der Universität Leipzig. Zurück in den USA verbrachte er 1882/83 zum Studium der Philosophie an der John-Hopkins-Universität in Baltimore. Bei einem weiteren Aufenthalt in Leipzig wurde er der erste Assistent Wilhelm Wundts und promovierte dort 1886. Von dort ging er nach London an das Laboratorium Francis Galtons. 1887 wurde er Dozent am Bryn Mawr College und errichtete ein psychologisches Laboratorium, indem er eine Reihe von Tests entwickelte. In diesem Zug besuchte er auch die Irrenanstalt in Shreveport um dort die desolaten Zustände der Insassen zu verbessern. James war schon immer sehr zielstrebig, begeistert und leidenschaftlich in dem was er tat, hatte jedoch auch dabei eine gewisse konservative Art. Ihm war eine gewisse Außendarstellung durchaus wichtig, gleichzeitig war es ihm ein innerstes Bedürfnis den Menschen zu helfen.



ISABELLE DUBOIS
ZWEIUNDZWANZIG # SALOON-MÄDCHEN # LILY COLLINS

» Neurotisch, völlig verrückt und absolut unberechenbar - das ist Isabella Muireann Dubois. Die Französin, deren Wurzeln zur Hälfte auch in Irland liegen, allerdings auch halb blaublütig ist, nennt man aber eigentlich nur Bella oder Belle. Mittlerweile wurde sie als harmlos eingestuft, befand sich jedoch einige Zeit im Gefängnis von Colorado Springs, nachdem sie aus dem Irrenhaus in ihrer Heimat Shreveport, Louisiana ausgebrochen war und mit ihrer Verrücktheit ziemlich viel Unruhe in die Stadt gebracht hatte. Als Heimkind erlebte sie Gewalt und Missbrauch, war dadurch auch ein fulminantes Beispiel für frühkindlichen Hospitalismus. Ihre dissoziative Störung, ihre posttraumatischen Verhaltensänderungen und gewisse Zwangshandlungen sind mittlerweile Teil ihres Lebens und wurden in der Irrenanstalt durch den Psychologen eingängig beobachtet und erforscht.
Nun ist die 22-Jährige schon seit einiger Zeit Barmädchen im Springs Saloon, wo sie allerlei Dinge aufschnappen kann. Durch ihre paranoiden und zwanghaften Verhaltensstörungen ist ein Umgang mit ihr nicht unbedingt leicht und auch ihre Promiskuität, zu der sie aufgrund ihrer Erkrankung und ihres jahrelangen Missbrauchs neigt, hat sie nicht unbedingt einen guten Ruf. Doch die wenigsten haben bisher in die traurige, zerstörte Psyche des ängstlichen, einsamen Mädchens geschaut. Ihre Vergangenheit ist niemandem bekannt, doch in Colorado Springs findet sie sich mittlerweile zurecht und möchte hier auch nicht weg, denn hier hat sie endlich Ruhe vor ihrer Vergangenheit gefunden, die sie um nichts in der Welt jemals wieder anschauen möchte.



beziehung zueinander;
GEMEINSAME VERGANGENHEIT.

» Ihre Vergangenheit stelle ich mir durchaus turbulent vor. Immerhin war Isabelle Patientin bzw. Insassin und James war ihr Psychologe. Was genau er für Tests mit ihr gemacht hat, können wir gern besprechen. Sie sollte allerdings nicht zu schmerzhaft für sie gewesen sein, da er immer die Intention hat ihr helfen zu wollen. Isabelle selbst wird James in gespaltener Erinnerung haben, eben ganz so wie sie sie - gespalten. Zum einen könnte James sie als Mann durchaus interessiert haben, vielleicht hat sie sogar so etwas wie einen Beziehungswahn entwickelt und ihm damit sogar etwas Angst eingejagt. Vielleicht hat sich bereits auch schon damals was zwischen ihnen angebahnt, so dass alte Erinnerungen bei ihrem Zusammentreffen in Colorado Springs wachgerufen werden? Jedenfalls wird sein Auftrauchen Isabelle ziemlich aus der Bahn werfen und sie wird vielleicht sogar wieder über eine Flucht nachdenken.
Ich stelle mich allerdings lange Therapiesitzungen, skruile Situationen und auch etwas Humor bei ihrem Zusammentreffen vor. James sollte immer noch die Intention haben ihr zu helfen und keinesfalls, sie wieder einzufange und in die Anstalt zurückzubringen. Vielleicht helfen ihm dabei sogar noch andere Einwohner von Colorado Springs Isabelle davon zu überzeugen? So hätte James auch schon etwas Anschluss.



und der rest;
INTERESSE & NATÜRLICH ZEIT.

» Als Avatar könnte ich mir für einen Ü30iger gut Tom Hiddleston oder auch Jonathan Rhys Meyers vorstellen. Ich bestehe jedoch keinesfalls auf die beiden und wenn du jemand anderen im Auge hast, der dir mehr zusagt, finden wir sicherlich auch einen gemeinsamen Nenner. Die Vergangenheit des Charakters dient lediglich als Beispiel und muss so nicht übernommen werden, du hast also sehr viel Gestaltungsmöglichkeiten. Auch der Name und das Alter sind änderbar. Einzig und allein die gemeinsame Vergangenheit von Isabelle und James wäre nicht unbedingt änderbar, da ja genau dies der Grund sein soll, weshalb er schlussendlich in Colorado Springs auftaucht.
Mich nennt man Jojo und ich bin eher eine gemütliche Posterin. Dabei schaffe ich ca. 1 - 2 Posts pro Woche, wenn ich Zeit habe. Manchmal wird es auch nur einmal die Woche was, aber um einen gewissen Spielfluss zu erhalten sollte es sich bei dir ebenfalls bei ca. 1x pro Woche einpendeln. Gemeinsames Plotten und Planen bereitet mir großen Spaß und die Postlänge ist dabei für mich ziemlich nebensächlich. Denn ein guter Post braucht keinesfalls über 5000 Zeichen in meinen Augen. ;-) Ich freue mich auf dich!


[Bild: isabelle_sig46gkry38jv7jyy.png]