Hello Stranger! Registrieren
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

FAMILIE You know me better than I know myself
Haushälterin und engste Vertraute gesucht

Alice Campbell - black widow -
26
Einwohner Gesetzloser
#1
Zitieren


Alice Bonnie Campbell
26 Jahre alt
Kopf der Black Widow Bande
Goldminenbesitzerin
eiskalte und skrupellose Lady
Vor gut acht Jahren kam ich mit meinem frisch verheirateten Mann Edgar nach Colorado Springs. Dort stellte er dich als unsere Haushälterin ein und so lerntest du mich kennen: ich war gerade einmal 18 Jahre jung, bildschön und eiskalt, sowie distanziert. Und das bin ich auch heute noch. Aber wir wissen beide, wie aggressiv und jähzornig mein verstorbener Gatte war. Ich hatte vor ihm zu kuschen, litt unter seinen Bestrafungen und Faustschlägen und regelmäßigen Züchtigungen. Auch dich behandelte er nur mit wenig Respekt und Höflichkeit. Als Haushälterin hast du seit jeher alles mitbekommen, was sich so im Anwesen Campbell abspielte. Der Alltag, alle Streitereien und alle dreckigen, kleinen Geheimnisse, die für immer in den Mauern hallen. Du kennst mich in und auswendig und wohl viel besser, als ich selbst ahne oder wahrhaben möchte. Nicht nur den Haushalt erledigt du zu meiner vollsten Zufriedenheit, du hilfst mir auch bei den alltäglichen Aufgaben wie das Ankleiden, Einkaufen und anderen Firlefanz, für den ich mir als Goldminenbesitzerin udn Bandenchefin viel zu schade bin. Ja, du kennst mich. So, wie ich mich zeige, aber auch so, wie ich wirklich bin. Du kennst Seiten an mir, die sonst niemand sieht oder ahnt. Du warst dabei, als ich von Angst zerfressen unter Edgar litt und du anschließend meine Wunden versorgen musstest. Du siehst mir trotz meiner kühlen Fassade an, wenn mich etwas betrübt. Sei dir gewiss, dass ich um deine Loyalität und Sorge weiß, auch, wenn ich es nicht nach außen zeige. Du bedeutest mir viel, auch wenn ich es nie so aussprechen würde. Ein seichtes Nicken von mir ist tausend Mal mehr wert als die Lobhudelei von so manch anderen. Ich bezahle dich gut und mir liegt viel an deinem Wohlergehen. Manchmal gehst du mir auch gehörig auf die Nerven mit deiner überfürsorglichen und anhänglichen Art und wir kriegen uns in diesem Frauenhaushalt auch in die Haare deshalb. Fast schon ein wenig wie es zwischen einer Mutter und ihrem Kind sein müsste, auch wenn ich davon nicht viel verstehe. Denn mütterliche Liebe ist mir fremd. Aber selbst wenn du mich manchmal nervst und wir nicht immer einer Meinung sind, bin ich froh um deine Gesellschaft. Ohne dich wäre mein schönes Anwesen trotz seines Prunks doch sehr leer. Um nichts in der Welt würde ich dich als Vertraute und Haushälterin eintauschen. Doch eine Wahl hast du sowieso nicht - du weißt bereits viel zu viel, als dass ich dich mit diesem Wissen einfach ziehen lassen könnte. Du bist darüber eingeweiht, warum es zu Edgars schrecklichen Unfall kam und weißt, dass ich ein Doppelleben als Bandenchefin führte. Wir vertrauen einander, aber Kontrolle ist bekanntlich besser. Und du weißt genau was dir blühte, würdest du mich verraten...


Martha Roberts
ca. 58-64 alt
verwitwet
Haushälterin im Campbell-Anwesen
gute Seele des Haushalts
Du, Martha Roberts, bist die gute Seele unseres Haushalts, eine sehr fleißige und zuverlässige Hausfrau und Haushälterin und seit sehr vielen Jahren verwitwet. Als dein Mann früh durch Krankheit verstarb warst du gezwungen, für dich selbst zu sorgen und so kamst du zu deiner Anstellung bei Edgar und später bei mir. Du bist eine gutherzige, optimistische, aber auch altkluge Frau, die viel meckert und ihre Nase überall reinsteckt. Als Moralapostel bist du keineswegs mit all meinen intriganten Machenschaften einverstanden und versuchst mir oft ins Gewissen zu reden - meist vergeblich, aber doch nicht immer. Gewollt oder nicht, so sind wir beide in diesem großen, einsamen Haus eng miteinander geworden. Du weißt so gut wie alles über mich, entweder weil du deine freche Nase in meine Sachen steckst und schnüffelst, oder weil ich mich dir tatsächlich anvertraue. Du weißt, dass ich neben der distanzierten und kühlen schwarzen Witwe auch eine Frau bin, die Tiere liebt und ans Waisenhaus spendet und siehst in mir Dinge, die anderen verborgen bleiben. Zugegeben, wir sind mehr als Hausherrin und Haushälterin. In mir siehst du fast so etwas wie eine Tochter. Du sorgst dich tief um mich und hast Angst um mich, wenn du an meine Position als Bandenchefin denkst. Loyal hältst du zu mir und schweigst nach außen hin über die Dinge, über die man auch besser schweigt, selbst wenn du nicht konform damit bist. Das tust du keineswegs nur deshalb, weil du weißt, dass dir sonst fürchterliches blüht. Du würdest mir niemals Ärger und Kummer bereiten wollen und genießt deine Arbeit bei mir. Denn deine Arbeit bedeutet für dich auch Familie, nachdem du alles verloren hast, was du geliebt hast. In dieser Hinsicht sind wir uns tatsächlich beide sehr ähnlich.


~AUSBLICK~

Seit vielen Jahren arbeitest du nun als meine treue, (um)sorgende und fleißige Haushälterin. Dabei steckst du diene Nase in fremde Angelegenheiten, erteilst (ungefragte) mütterliche, fast schon liebevolle Ratschläge und hältst dich mit alten Weisheiten nicht zurück. Du sagst mir ehrlich und offen, wie wenig du von meinen illegalen Machenschaften und der Bande hältst. Du bist Mitwisserin und Komplizin und dir ist sehr wohl bewusst, dass ich dich nicht ungeschoren davon kommen ließe, so du mir doch in den Rücken fällst und mich verrätst - auch nicht versehentlich. Doch wir beide stehen uns dafür viel zu nahe, richtig? Wir haben fast eine Mutter-Tochter-Beziehung und vertrauen einander. Ich würde nie zulassen, dass dir jemand etwas antut und mir wäre kein Opfer zu großen, dich vor Feinden und Verrätern zu schützen. Ich zeige es nicht offen, aber du bist mir wichtig und für dich würde ich keine Kosten und Mühen scheuen. Deine ständige (ungefragte) Einmischung, das endlose, gut gemeinte Geschwafel und Drängen nach Anerkennung geht mir aber auch sehr auf die Nerven. Wir streiten viel und verkrachen uns auch; Friede herrscht nicht immer. Aber die Stadt ist groß. Abseits deiner Arbeit und meiner Gesellschaft stehen dir die Türen offen, beispielsweise mit einem Frauenklatsch und Tratsch (davon gibt es hier viele), Plots und ansprechenden und spannenden Figuren.


Sonstiges: Nenn mich doch Misty. Schön, dass du dich für das Gesuch interessierst! Ich bin eine zuverlässige und recht zügige Schreiberin und versuche mindestens einmal die Woche zu posten, je nach Situation und Stresspegel mal öfter, mal weniger. Dabei versuche ich dir immer gehaltvolle Beiträge zu liefern, auf die du gut antworten kannst. Ideen für Alice und Martha habe ich, bin aber für alles offen - für Ideen, Kritik und Anregungen deinerseits. Meryl Streep ist als Avatar lediglich ein Vorschlag und du kannst die Avatarperson gerne ändern - ich behalte mir höchstens ein Vetorecht vor. Romane erwarte ich nicht von dir, mir reicht es aus, wenn du mir genug zum antworten lieferst und etwas Initiative zeigst. Der Spaß steht im Hintergrund und ich bin sehr geduldig, so lange du mir Bescheid gibst, wenn es einmal länger dauert. Wir können hier im Thread weiterplanen und auf Anfrage hin gebe ich dir gerne persönliche Kontaktanfragen.

[Bild: 3xjqJusV.png]